Bericht 2020 Vorstand OdA ARTECURA

Mein erstes Jahr als Vorstandsmitglied der OdA ARTECURA war gleichzeitig der Beginn einer offiziellen SFMT-Vertretung im OdA ARTECURA-Vorstand. Ich sah und sehe es deshalb als meine Aufgabe, Brücken zu bauen und die Kunsttherapiezukunft und damit auch die Musiktherapiezukunft Schweiz positiv zu prägen. Das Sitzungstempo im Dachverband ist für Einsteiger recht hoch und die ersten Monate bin ich oft ziemlich geschwommen. Danke an dieser Stelle an Susanne Bärlocher und Ursula Wehrli, die mich immer wieder unterstützt haben. Covid-19 erschwerte meine Rollenfindung in beiden Verbänden. Covid-19 lieferte aber auch positive Anknüpfungspunkte, um die nicht nur einfache Vergangenheit der beiden Verbände zurückzulassen. Die Geschäftsführerin Susanne Bärlocher lieferte allen Verbänden zeitnah und proaktiv Unterstützung im Management der sich anfänglich stetig verändernden Schutzmassnahmen, was von den SFMT-Mitgliedern sehr geschätzt wurde und sich in vielen positiven Feedbacks spiegelte.

Im Sommer ergab sich ein berufspolitisch bedeutsamer Moment. Die neue Dachverbandsstrategie wurde verabschiedet und den Präsidentinnen aller Verbände präsentiert. OdA ARTECURA hatte sich davor ein Jahr lang professionell in der Strategieentwicklung begleiten lassen. Es wird in den nächsten fünf bis acht Jahren eine gemeinsame berufspolitische Ausrichtung und Öffentlichkeitsarbeit mit einzelnen Schwerpunkten angestrebt, die die Zusammenarbeit mit den Kassen, den Ausbildungsinstituten, sowie die Professionalisierung des Kunsttherapieberufes unterstützen. Bis dato sind beispielsweise bessere Bedingungen für in Volksschulen Tätigen und der Ausbau von Präventivangeboten im ambulanten Bereich Fokusthemen.

Spannend an der Dachverbandsarbeit ist, die Kultur und Anliegen anderer Verbände kennenzulernen. Es ist eindrücklich, wie unterschiedlich die Verbandsvertreterinnen denken und argumentieren. Alle teilen aber in Themen wie etwa der Zusammenarbeit mit dem EMR gemeinsame Interessen. Die Besitzstandswahrung bereits registrierter Therapeuten, Weiterbildungskontrollen und die Therapeutenliste sind aktuelle Beispiele.

Aber weiter zum nächsten Thema. Der SFMT darf sich freuen, dass er Mitgliederschwund oder temporäre Mitgliedschaften zum Zweck der Höheren Fachprüfung nicht kennt. Im Quervergleich hat er eher strenge Aufnahmekriterien und stabile Mitgliederzahlen. Des Weiteren habe ich im ersten Dachverbandsjahr auch den Eindruck bekommen, dass wir qualitativ gute Ausbildungsinstitute und gut ausgebildete Mitglieder haben.

Und es macht Freude, dass wir im Vorstand der OdA nun mitreden und mitgestalten können. Mit der Mitgliedschaft von Ursula Wehrli in der Qualitätssicherungskommission der OdA ARTECURA und dem Einarbeiten von SFMT-Mitgliedern als Prüfungsexpertinnen ist es nun auch möglich, dass wir die Höhere Fachprüfung Musiktherapie spezifisch qualitativ weiter mitentwickeln können.

Wegen Covid-19 mussten der jährlich stattfindende Kunsttherapietag und das Symposium abgesagt werden. Sie finden mit gleichen Thema am 5. und 6.11. 2021 in Bern statt. Und ich hoffe auf rege Teilnahme unserer Mitglieder, da wir vom SFMT sowohl bei den Referenten als auch bei den Workshopleitern vertreten sind.

Die SFMT-Online-Weiterbildung zur Höheren Fachprüfung hat gezeigt, dass die HFP für einige von uns bislang kein Thema war. Die Übergangsregelung für die klinischen Musiktherapeuten der ZHdK läuft Ende März aus. Vergesst bitte nicht, Euch rechtzeitig anzumelden, falls ihr die HFP noch absolvieren möchtet.

Noch ein Kommentar zur Zeitschrift Ensemble, die der Dachverband herausgibt. Die Zeitschrift hat kein fachliches, sondern ein berufspolitisches Ziel. Sie will die künstlerischen Therapien unter dem Berufstitel „Kunsttherapie mit Fachrichtung“ einer breiten Öffentlichkeit vorstellen und Laien Einblicke in die Arbeit der unterschiedlichen Fachrichtungen gewähren. Sie gehört folglich in die Wartezimmer am Arbeitsort und nicht zum Abstauben ins Bücherregal.

Schliessen möchte ich mit einem kleinen Plädoyer für die Zusammenarbeit mit dem Dachverband. Ich wünsche uns allen vom SFMT, dass wir OdA ARTECURA und die HFP als Teil unserer Berufsrealität akzeptieren und aktiv angehen. Unsere Schulen haben sich auch entsprechend organisiert oder sind gerade dabei. Lasst uns die Chancen sehen, die uns aus der Mitgliedschaft im Dachverband erwachsen. Mit zusätzlichen Neumitgliedern könnten wir zudem noch eine weitere Stimme an der jährlichen Delegiertenversammlung der OdA ARTECURA erhalten und ein zweites Vorstandsmitglied stellen. Erinnert Kollegen, die nicht SFMT-Mitglied sind, ihren Beitritt unbedingt dieses Jahr nachzuholen.

Alle Musiktherapeuten profitieren von der Arbeit des SFMT und der damit einhergehenden Serviceleistungen der OdA ARTECURA. Wir bekommen mit der Verbands- und mit der Dachverbandsmitgliedschaft Zugang zu einem grossen Netzwerk, zu Beratungsleistungen, zu Weiterbildungsmöglichkeiten und Stellenangeboten. Unterstützt die Arbeit von Verband und Dachverband bitte auch, indem ihr z.B. bei Umfragen mitmacht. So kommen wir zu Daten, mit denen wir für Euch arbeiten können.

Ich danke unserem Vorstand für die unkomplizierte Zusammenarbeit und freue mich, die Interessen des SFMT auch im 2021 vertreten zu dürfen.

Herzlich

Rahel Roth

zurück

Kommentare

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Google Captcha ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert